Crowdfunding-Starter Alexander über Cook and Code

Category: ,

„Programmieren ist so einfach wie Nudelkochen“ mit diesem Slogan erreicht der Gründer Alexander Hoffmann zahlreiche Lernwillige, die sich allein nicht an Coding herangetraut hätten. Denn bei Alex lernt man nicht nur ganz entspannt die Basics in Webdesign und Programmierung, sondern es gibt auch etwas Gutes zu essen. Das Ursprungskonzept Essen gegen Programmierbasics ging dennoch nicht auf: soviel wie mitgebracht wurde, konnten Alex und seine IT Cracks dann doch nicht essen…Mit seiner Crowdfunding-Kampagne setzt er den nächsten Meilenstein für sein Business Cook and Code: er plant die Eröffnung eines Cafés, in dem es nicht nur Kaffee und Snacks gibt, sondern vor allem Programmierunterstützung und Vernetzung.

 

IMG_5352

Was ist Deine Story?

Ich wollte mein Studium mit IT Kursen finanzieren. Als Kursleiter bei der VHS muss man sich allerdings bis zu 6 Monate vor Semesterbeginn im Voraus bewerben. Das dauerte mir zu lange … Ich habe bereits Konzerte veranstaltet, das Organisieren fällt mir leicht. So viele Startups und Firmen suchen IT Leute. Ich fragte mich, warum gibt es nur so wenige? Man findet doch zahlreiche kostenlose Onlineangebote, wie kann da ein Mangel entstehen? Ich stellte fest, für viele Menschen ist Programmieren Neuland, da haben sie Berührungsängste. Für Online Kurse muss man sich Zeit nehmen, das ist oft ein Problem…Da hatte ich die Idee, mit meinen Programmierkenntnissen diese Lücke zu schließen. Mit der Idee „Essen und Programmieren“ deckt Cook and Code gleich mehrere elementare Bedürfnisse ab: Lernen, Gemeinschaft und von den Teilnehmern mitgebrachtes leckeres Essen. All das macht einfach Spaß.

Wir starteten mit einem Repaircafe am Chinesischen Turm: wir reparierten Laptops gegen Essen. Aber es gab immer wieder Ungleichgewichte: zu viel Essen, zu wenige Repaircases…. So entwickelten wir ein Kursprogramm für die Basics. Mein Konzept habe ich weiter ausgebaut. Viele Impulse habe ich hier für über das Academic Program for Entrepreneurship am SCE in München erhalten.

storytile

 

Wen sprichst Du mit Cook and Code an?

Bei uns haben auch absolute Anfänger schnelle Erfolgserlebnisse. Erstaunlicherweise sind 80 % der Kurs-Teilnehmer weiblich. Sie schätzen den gemütlichen Rahmen und die entspannte Atmosphäre. Viele arbeiten in Bereichen wie IT Projektmanagement, Onlinemarketing und Printdesign und wollen ihre Skills verbessern. Wir bieten auch individuelle Events für Unternehmen, die nicht nur ihre Teams zusammenschweißen wollen aber auch die Mitarbeiter in den Grundlagen des Softwaredevelopments schulen wollen. Natürlich richtet sich unser Angebot auch an Kinder und Jugendliche. Die haben zwar weniger Berührungsängste, brauchen aber den richtigen Zugang, was man mit Coding so alles anfangen kann.

Was machst Du mit der Unterstützung aus der Crowdfunding-Kampagne?

Mein Ziel ist die Eröffnung von Münchens 1. Programmiercafé, am liebsten in Hochschulnähe zwischen Lothstrasse und Ludwigstrasse. Es gibt hier so viele Imbissbuden, aber nur wenige Cafés, die bezahlbar sind und in denen man sich auch wohlfühlt. Wir bieten mit dem Programmiercafé zusätzlich noch die IT-Komponente.

Mit der Unterstützung aus der Crowdfunding-Kampagne finanziere ich die Einrichtung und Ausstattung für einen Ort, an dem es immer frischen Kaffee gibt, aber vor allem Experten Rat, wenn man beim Programmieren allein nicht weiter kommt. Hier vernetze ich IT Experten mit Einsteigern und schaffe eine feste Basis für mein Kursangebot.

 

logo_cookandcode

 

Was ist Deine Vision für Cook and Code?

Ich mache Cook and Code zum „Starbucks“ des Programmierens. Nach der Eröffnung des Cafés in München möchte ich gemeinsam mit lokalen Partnern weitere Tech-Standorte wie Tel Aviv, Berlin und in den USA erschließen. Cook and Code wird zu einem Portal, das weltweit IT Experten vernetzt mit Leuten, die sie brauchen. Das können einzelne Anwender sein oder Firmen, die mit digitalen Möglichkeiten ihr Geschäftsmodell erweitern wollen.

Dass Alex das schafft, davon sind wir fest überzeugt. Denn Alex kann nicht nur gut programmieren, sondern auch gut erklären und organisieren. Ihr könnt ihn mit seiner Crowdfunding-Kampagne über Startnext und Startinfood ab 04.04.2016 dabei unterstützen. Wenn ihr derweil einen Cook and Code Kurs buchen wollt, dann schaut mal hier vorbei: cookandcode

 

TAGS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.